Zum Hauptinhalt springen

Spielbericht SG Pronsfeld gegen SV Neunkirchen/St.

SG Pronsfeld – SV Neunkirchen

Der 19. Spieltag führte uns nach Lünebach zum Auswärtsspiel gegen die SG Pronsfeld. Auch wenn der Gegner aktuell den letzten Tabellenplatz belegt, waren wir aufgrund der Ergebnisse aus den letzten Jahren – wo wir gefühlt nie die drei Punkte von dort entführen konnten – vorgewarnt. Zudem ließen deren Resultate aus den letzten Spielen aufhorchen.Wir schafften es von der ersten Minute an, den Gegner weit in dessen Hälfte zu drücken und spielten uns einige vielversprechende Situationen heraus.Unseren Meister fanden wir in der ersten Halbzeit jedoch immer wieder am an diesem Tage bärenstark aufgelegten Keeper des Gegners, Jan Hoffler. Vor allem durch die Vereitelung der Großchancen von Max Meyer und Loro Nebeler brachte er unsere Trainer zur Verzweiflung.Als man sich dann bereits gedanklich in der Kabine befand, fand Tilo Schmid mit seinem halbhohen Flankenball am Fünfer Max, der mit seiner tollen Direktabnahme doch noch für eine etwas angenehmere Halbzeitpause sorgen konnte.Im zweiten Durchgang versäumten wir es, frühzeitig den Deckel draufzumachen, obwohl die Chancen dazu da waren.Erst als der eingewechselte Ivan Rasskasow in der 80. Minute nach einem an ihm verübten Foulspiel den fälligen Foulelfmeter gewohnt sicher verwandelte, war die Gegenwehr der Pronsfelder endgültig gebrochen. Der an diesem Tage überragenden Pepe Gerhards setzte mit seinem Fernschuss aus gut 20 Metern einen wunderschönen - wenn auch leicht abgefälschten - Schlusspunkt in den rechten oberen Knick.

Erwähnenswert wäre dann nur noch die ausgiebige Feierei, in deren Verlauf man noch bis in die späten Abendstunden in einer sehr sympathischen Lünebacher Wirtschaft gemeinsam mit einigen Spielern der Heimmannschaft verweilte.

 

Es spielten: Fabian Brill - Gabriel Blass (85. Nicolas Schenk), Daniel Weber, Lirim Kramer, Loro Nebeler (83. Thilo Kirwel) – Tilo Schmid (53. Ivan Rasskasow), Marcel Diederichs, Chrstopher Draudt, Markus Bauer – Pepe Gerhards, Max Meyer

Zurück