Spielbericht


DJK Watzerath
0 : 1

SV Neunkirchen-Steinborn
Aufstellung DJK Watzerath:
unbekannt
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
Schneider - Weber, Emmerichs, Kaczmarczyk, Schenk - Nebeler, Diederichs - Rasskasow, Gerhards, Blass - Sungen
Auswechselbank DJK Watzerath:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
Bauer, Blifernez, Kramer
Trainer DJK Watzerath:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
Thorsten Kutscheid
Torschützen DJK Watzerath:
-
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel DJK Watzerath:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-

DJK Watzerath – SVN

Der späte Blass macht's!

Zum Saisonsauftakt reisten wir nach Watzerath zu einer Mannschaft, gegen die es in den letzten Jahren immer umkämpfte Spiele gab und die ihren Kader in der Sommerpause verstärken konnte. Im Vergleich zum Pokalspiel wurde unsere Mannschaft kräftig durchgewirbelt. Max und Thilo standen heute nicht zur Verfügung und Andy und Markus konnten uns heute verletzungsbedingt leider nur als Zuschauer unterstützen. Dafür hatten wir unseren Capitano Emmerichs wieder an Bord und auch Henry kehrte nach Verletzungspause wieder in die Startelf zurück.

Bereits nach wenigen Minuten mussten wir das erste Mal wechseln, da Mario böse umgeknickt war und durch Celli ersetzt wurde. Was zu Beginn wie ein Abtasten beider Mannschaften aussah, entwickelte sich zu einem Spiel, in dem beide Mannschaften vor dem Tor des Gegners nicht allzu oft auftauchten. Die Hausherren sowie auch wir waren in erster Linie darauf bedacht, defensiv kompakt zu stehen. Das gelang uns sehr gut, die gegnerischen Offensivspieler waren bei unserer Defensive gut aufgehoben. Allerdings agierten wir im Aufbauspiel nicht zwingend genug und suchten zu selten das Risiko in den Angriffsbemühungen. Die erste gute Offensiv-Aktion hatte Pepe, der nach innen zog und mit seinem Rechtsschuss knapp über das Tor zielte. Auch Ivan hatte eine Schusschance, brachte aber nicht genug Kraft in seinen Schuss. Auch die beiden Außen Gabi und Pepe waren jeweils einmal gefährlich auf der Außenbahn durchgebrochen, fanden aber in der Mitte keinen Abnehmer für ihre Hereingaben. Die Heimelf versuchte es immer wieder über präzise Diagonalbälle, doch unsere Abwehr war konzentriert und fing diese Bälle meistens ab.

Die zweite Hälfte sollte sich etwas ereignisreicher gestalten, wenngleich das Spiel beider Mannschaften sich nicht zu sehr änderte. Auch wenn es nicht die Fülle an Großchancen an diesem Tag gab, so war doch zu erkennen, dass hier zwei Mannschaften mit spielerischer Klasse aufeinander trafen. Besonders in der zweiten Hälfte überbrückten beide Mannschaften mit ansehnlichem Flachpasspiel das Mittelfeld. Celli versuchte einen Kopfball über den Torwart zu heben, welcher damit allerdings gerechnet hatte und den Ball festhielt. Bei einem satten Linksschuss von Pepe einige Minuten später musste er den Ball allerdings zur Ecke klären. Bei einem schönen Spielzug wurde Ivan auf halblinks freigespielt, ein Abwehrspieler konnte allerdings den Schuss für den geschlagenen Torwart auf der Linie wegspitzeln. Die größte Chance auf die Führung hatten die Watzerather, als sie über die linke Außenbahn durchgebrochen waren und bei der Hereingabe der gegnerische Stürmer aus einem Meter Entfernung das leere Tor nicht traf und Tobi, der eigentlich schon überspielt war, den Ball in die Arme schoss. Als sich beide Mannschaften quasi schon mit dem Unentschieden "angefreundet" hatten, gelang unserer Mannschaft kurz vor Schluss doch noch der Lucky Punch. Gabi ließ seinen Gegenspieler im Sechzehner mit einer Körpertäuschung stehen und schoss aus halbrechter Position per Flachschuss zum 1:0 ein. Jetzt warfen die Watzerather natürlich noch einmal alles nach vorne und wir wechselten für die letzten Minuten mit Lirim noch einmal Kopfballstärke ein. Die kurze Drangphase überstanden wir unbeschadet und es blieb beim knappen Sieg.

Ein Lucky Punch zum Saisonauftakt! Eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen, doch wir erzwangen kurz vor Schluss den Siegtreffer, nachdem wir vorher bei der Großchance der Hausherren auch im Glück gewesen waren. Insgesamt lieferten wir eine konzentrierte Vorstellung ab, im Offensivspiel ist allerdings noch Luft nach oben.

es spielten: Schneider – Emmerichs, Weber, Kaczmarczyk, Schenk – Nebeler, Diederichs, Rasskasow (Kramer), Gerhards (Blifernez), Blass – Sungen (Bauer Marcel)