Spielbericht


SV Roth-Kalenborn
1 : 5

SV Neunkirchen-Steinborn
Aufstellung SV Roth-Kalenborn:
unbekannt
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
Schneider - Ueckermann - Emmerichs - Häb - Weber - Nebeler - Diederichs - Gerhards - Meyer - Bauer - Sungen
Auswechselbank SV Roth-Kalenborn:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
Bauer, Crump, Kirwel, Rasskasow
Trainer SV Roth-Kalenborn:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Torschützen SV Roth-Kalenborn:
-
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel SV Roth-Kalenborn:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-

Überzeugender Auswärtstrip

Am Sonntag trafen wir zum ersten Mal seit über zehn Jahren in einem Pflichtspiel auf die Mannschaft vom SV Roth-Kalenborn. Der Aufsteiger war mit sieben Punkten respektabel in die Saison gestartet, weshalb wir uns auf eine anspruchsvolle Auswärtsaufgabe einstellten.

Wir gingen die Partie mit geringfügigen Veränderungen in Aufstellung und Taktik an. Zum einen wurden Alex Ueckermann und Fabi Emmerichs auf den Außenverteidigerpositionen aufgestellt, zum anderen ordneten Thorsten Kutscheid und Kurt Diederichs der Mannschaft ein bedingungsloses Angriffspressing im Defensiverhalten an.

Zu Beginn der Partie konnten wir diese Vorgabe weitestgehend umsetzen und kamen sehr gut in die Zweikämpfe. Die ersten 25 Minuten stellten so direkt unseren besten Spielabschnitt dar. Wir kamen zu vielen frühen Ballgewinnen, wodurch wir uns einige Male gefährlich in den gegnerischen Strafraum spielen konnten. Aus einer solchen Balleroberung resultierte auch unser Führungstreffer in der 12. Spielminute, als Max Meyer auf Rückkehrer Mario Sungen durchsteckte, der sich im Strafraum geschickt mit Ball um seinen Gegenspieler drehte und unten links einschob. Dieser frühe Treffer verlieh unserer Mannschaft noch einmal mehr Spielsicherheit. Pepe Gerhards konnte auf der linken Seite mit einem Dribbling zwei Gegner aussteigen lassen und so in den Strafraum ziehen.  Der dritte Gegenspieler konnte ihn schließlich nur noch mit einem Foul stoppen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Loro Nebeler souverän zum 2:0. 

Kurze Zeit darauf ließen wir uns die Spielkontrolle jedoch aus der Hand gleiten. Dies lag wohl zum einen daran, dass wir es nicht schafften, den Balldruck aufrecht zu erhalten und zum anderen an einem „Aufwachen“ der Heim-Elf, die nun besser in die Zweikämpfe kam. Hieraus resultierte eine Spielsituation, bei der ein gegnerischer Stürmer mit einem langen Ball auf die Reise geschickt wurde, mit dem unsere Innenverteidiger Andy Häb und Daniel Weber so nicht gerechnet hatten. Letzterer bestritt daraufhin ein Laufduell mit dem Gegner, in dessen Verlauf beide Spieler zu Boden gingen. Der Schiedsrichter entschied – wohl zurecht – auf Stürmerfoul. Nach einer weiteren gefährlichen gegnerischen Aktion per Freistoß, welche unser starker Keeper Tobi Schneider vereiteln konnte, „retteten“ wir uns ohne Gegentreffer in die Kabine, was wohl letztlich eine Vorentscheidung darstellte.

Nach der Pause konnten wir uns nochmals auf unsere Stärken besinnen und durch eine der in der gesamten Partie durchweg gefährlichen Ecken durch ein Kopfballtor von Mario Sungen auf 3:0 erhöhen. Den Gastgebern gelang zwar nach einer Stunde durch ein Eigentor, bei dem einige unserer Defensivspieler nicht gut aussahen, per Eckball der Anschlusstreffer, jedoch kam in der zweiten Spielhälfte zu keinem Zeitpunkt mehr Spannung auf. Wir ließen uns nicht aus der Ruhe bringen und legten durch Fabi Emmerichs per Freistoß, welcher eigentlich als Flanke getreten war und an Freund und Feind vorbei ins lange Eck segelte, und durch ein anschaulich herausgespieltes Tor von Marcel Diederichs nach. Ein weiterer Treffer des eingewechselten Ivan Rasskasow wurde zudem äußerst fragwürdig  wegen angeblichen Foulspiels aberkannt, womit wir an diesem Tage jedoch leben konnten.

Alles in allem war es ein gelungener Auftritt unserer Truppe, an den es am kommenden Sonntag um 17.00 Uhr im Heimspiel gegen die SG Körperich anzunüpfen gilt.

Auch an diesem Tag würden wir uns wie immer über viele Zuschauer freuen, die zudem herzlich eingeladen sind, im Anschluss an die Partie unser großes Oktoberfest mit den „Vagabunden“ anlässlich unseres 70-jährigen Vereinsjubiläums im Festzelt direkt am Sportplatz zu besuchen.

Es spielten:  Schneider – Ueckermann, Weber, Häb, Emmerichs – Nebeler, Diederichs – Gerhards, Meyer – Bauer, Sungen

eingewechselt: Bauer Marcel, Rasskasow, Kirwel