Spielbericht


SG Kylltal-Gerolstein
1 : 1

SV Neunkirchen-Steinborn
Aufstellung SG Kylltal-Gerolstein:
unbekannt
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Auswechselbank SG Kylltal-Gerolstein:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Trainer SG Kylltal-Gerolstein:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Torschützen SG Kylltal-Gerolstein:
-
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel SG Kylltal-Gerolstein:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-

Am achten Spieltag ging es für uns zur SG Kylltal nach BIrresborn, wo wir nach dem Patzer am vergangenen Wochenende gegen die SG Körperich wieder in die Spur finden wollten. Allerdings kamen die Gastgeber viel besser in die Partie, waren aggressiver, spritziger und gedankenschneller als unser Team. So hatten sie auch nach einem Spielzug über deren rechte Seite durch eine Direktabnahme die erste Torchance zu verzeichnen, Tobi war jedoch auf dem Posten. Das musste er auch in einer weiteren Situation, als sich ein Schuss eines Gerolsteiner Spielers gefährlich senkte und Tobi den Ball über die Latte lenkte. Nach einer Viertelstunde beteiligten wir uns endlich auch am Spiel und nahmen nun auch die Zweikämpfe an. Die größte Chance im ersten Durchgang bot sich uns, als der Keeper der Hausherren einen zu kurz geratenen Pass auf einen Verteidiger spielte. Gabi hatte die Situation erkannt, schnellte dazwischen und spielte sofort auf Markus weiter. Dieser hatte aus knapp 16 Metern eine gute Einschusschance, nahm den Ball direkt und verfehlte den Kasten nur knapp. Nach einer einstudierten Eckballvariante hatte Pepe eine weitere Schusschance, fand aber auch nicht das Ziel.

Die zweite Halbzeit begann deutlich besser für uns: Gabi spielte auf der rechten Seite Markus an, der sich in den Sechzehner tankte und klug ablegte auf Mario, der keine Probleme hatte, den Ball aus fünf Metern Entfernung einzuschießen. In der Folge zeigten wir zwar die reifere Spielanlage, die großen Chancen hatte allerdings die SG Kylltal. Vor allem nach Standards und Weitschüssen zeigten sich die Hausherren äußerst gefährlich und Tobi musste einige Male seine gesamte Klasse aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern. Unsere wenigen Chancen wie beispielsweise einen Kopfball von MAx oder ein harmloser Schuss von Mario konnten wir nicht nutzen, um auf 2:0 zu stellen. Fünf Minuten vor Spielende bekamen wir deshalb auch die verdiente Quittung: Den Gastgebern gelang ein absolutes Traumtor mit einem satten Schuss in den Winkel aus ca. 35 Metern, an dem Tobi nichts zu halten hatte. Am Ende blieb es beim 1:1.

Das Unentschieden ist letztendlich ein verdientes Resultat, da wir zu keiner Zeit zu unserem Spiel fanden und insgesamt eine enttäuschende Partie ablieferten. Weder die Aggressivität, noch das spielerische Mittel brachten wir heute auf den Platz. Wenn am Wochenende der Spitzenreiter aus Baustert ins Pützbachtalstadion kommt, müssen wir ein deutlich besseres Zweikampfverhalten an den Tag legen und unsere vorhandene spielerische Klasse abrufen, um eine reelle Chance zu haben.

Es spielten: Schneider – Weber, Häb, Kirwel, Ueckermann – Emmerichs (70. Bauer Marcel), Diederichs, Gerhards (46. Meyer), Blass – Bauer Markus, Sungen (56. Rasskasow)