Spielbericht


SV Neunkirchen-Steinborn
2 : 0

SG Nattenheim-Bickendorf
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
Frank - Weber - Kramer - Sausen - Kirwel - Blass - Draudt - Nebeler - Bauer - Rasskasow - Schmid
Aufstellung SG Nattenheim-Bickendorf:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
Diederichs, Emmerichs, Meyer, Simon, Weber
Auswechselbank SG Nattenheim-Bickendorf:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Trainer SG Nattenheim-Bickendorf:
unbekannt
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Torschützen SG Nattenheim-Bickendorf:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel SG Nattenheim-Bickendorf:
-

SVN – SG Nattenheim-Bickendorf

Die nächsten hart erarbeiteten drei Punkte

Nach zuletzt zwei Siegen in der Liga gegen Lambertsberg und auf Kreispokalebene zuhause gegen Schleid trafen wir nun im Heimspiel auf die SG Nattenheim. Aufgrund der schlechten Platzverhältnisse in Neunkirchen wichen wir auf den Kunstrasen in Gillenfeld aus. An dieser Stelle geht ein Dankeschön seitens der Mannschaft an alle Helfer sowie Zuschauer, die uns auch bei diesem ungewohnten Heimspiel unterstützten.

In der ersten Halbzeit schafften wir es nur vereinzelt, das Spiel schnell zu machen und den Ball über längere Zeit in den eigenen Reihen zu halten. Bei unseren Offensivbemühungen scheiterten wir oft beim Pass in die Spitze, der in vielen Fällen zu steil ausfiel. Die Gäste präsentierten sich zweikampfstark, bissig und zeigten im Offensivspiel viele Torabschlüsse, wovon einige aus Standardsituationen resultierten. Demzufolge konnte Alex im Tor sich einige Male auszeichnen und hielten seinen Kasten sauber.

In der zweiten Hälfte war uns anzumerken, dass wir nun schneller nach vorne spielen wollten. So fuhren wir einige gute Angriffe über unsere schnellen Außenspieler Gabi und Markus, die auch zu so mancher Schusschance für Tilo, Ivan und Markus führten. Die beste Chance hatte Markus, dessen Schuss nur haarscharf sein Ziel verfehlte. In der 70. Minute gelang ihm dann aber doch der Führungstreffer. Aus gut 18 Metern verzögerte er seinen Schuss, bis die Sicht frei war und zog dann trocken zum 1:0 ab. Mit zunehmender Spieldauer riskierte Nattenheim mehr und hatte seine Momente vor allem nach Standards. Einen solchen bekamen sie auch in der 90. Minute zugesprochen. Unsere Abwehr konnte den Ball in den Strafraum verteidigen und schaltete schnell um. Thilo wurde auf der linken Seite freigespielt und schoss aus knapp 35 Metern zum 2:0 ein. Da der Torwart beim Freistoß mit nach vorne gekommen war, musste Thilo „nur“ das leere Tor treffen, welches ihm allerdings sehenswert gelang. Das war dann auch der Schlusspunkt in einem schweren Spiel.

Markus bestätigte heute seinen Lauf und erzielte zum dritten Mal hintereinander das wichtige 1:0. Auf eine eher schwächere erste Halbzeit zeigten wir im zweiten Durchgang eine Reaktion und gewannen am Ende verdient, auch wenn es uns die Gäste schwer machten. Am kommenden Sonntag wartet mit Ahbach ein sehr schwerer Brocken auf uns. Allerdings wollen wir auch dort unseren Aufwärtstrend bestätigen und etwas Zählbares mit ins Pützbachtal nehmen.