Spielbericht


TuS Ahbach
2 : 3

SV Neunkirchen-Steinborn
Aufstellung TuS Ahbach:
unbekannt
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
Frank - Weber - Kramer - Kirwel - Sausen - Draudt - Diederichs - Blass - Bauer - Rasskasow - Meyer
Auswechselbank TuS Ahbach:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
Schmid, Simon, Weber
Trainer TuS Ahbach:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Torschützen TuS Ahbach:
-
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel TuS Ahbach:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-

Erst hart umkämpft, dann Happy End

Die beiden vorausgegangenen Siege in der Liga gegen Lambertsberg und Nattenheim waren hart erarbeitet worden. Um jedoch aus Ahbach Punkte entführen zu können, muss neben den Grundeigenschaften Laufbereitschaft, Konzentration und Wille auch spielerische Klasse auf den Platz gebracht werden. Die Höhe der Hürde in Leudersdorf war uns vor dem Spiel bewusst und dementsprechend fokussiert gingen wir nach den letzten Erfolgserlebnissen in die Partie.

Bereits in der Anfangsphase konnten wir uns einige Torchancen herausspielen. Eine Flanke von Max verpasste Gabi nur knapp und für Ivan wurde bei seinem Schuss der Winkel zu spitz. Einen Angriff leitete Chris gekonnt per Hacke vor, die anschließende Torchance blieb ungenutzt. Vom Ahbacher Sturm war in der ersten Häfte nicht viel zu sehen, was an der entschiedenen Zweikampfführung unserer Defensive lag. Einmal kamen die Hausherren allerdings gefährlich vor unser Tor, als unsere Hintermannschaft und Keeper Alex uneins darüber waren, wer den Ball kontrollieren soll. Nach einer guten halben Stunde setzte Markus auf der linken Seite zum Tempodribbling an und konnte von drei Ahbachern nicht daran gehindert werden. In großer Bedrängnis bewahrte er kühlen Kopf und legte geistesgegenwärtig quer auf Chris. Durch den Überraschungsmoment in der Ahbacher Hintermannschaft hatte Chris zwei Sekunden Zeit, um den Ball perfekt mit der Innenseite in den rechten Giebel zu befördern. Nur drei Minuten später konnten wir die Führung sogar auf 2:0 ausbauen: ein hoher Ball in die Spitze fand Max als Abnehmer, der per Kopf auf den mitgelaufenen Henry ablegte. Erstaunlich abgezockt wuchtete dieser den Ball volley in die Maschen, ist Henry üblicherweise in Defensivaufgaben gebunden oder glänzt als Ballverteiler. So ging es mit 2:0 in die Pause - eine bärenstarke erste Hälfte unserer Elf.

Klar war es, dass die Heimmannschaft mit ihrer Qualität auch in 45 Minuten zu allem fähig ist. Entsprechend präsentierte sich Ahbach wacher und energischer in der zweiten Hälfte. Der Anschlusstreffer fiel für unseren Geschmack mit der 54. Minute natürlich viel zu früh. Allerdings war das Tor schnell und schön über die linke Angriffsseite herausgespielt. Direkt im Anschluss wurde Ahbach durch eine gelbrote Karte dezimiert und musste eine gute halbe Stunde mit einem Mann weniger auskommen. Das Momentum verschob sich dadurch allerdings erst einmal nicht und Ahbach blieb am Drücker. Als ein Angreifer in den Strafraum eingedrungen war, riskierte Alex viel und konnte die Situation nur durch ein Foul entschärfen. Der fällige Elfmeter wurde zum 2:2-Ausgleich verwandelt. Nun stand das Spiel auf Messers Schneide und hätte zu jeder Sekunde in die eine oder andere Richtung kippen können. Markus scheiterte mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel am Schlussmann der Ahbacher, auf der anderen Seite parierte Alex mit einem klasse Reflex  gegen einen Angreifer. Einige Male entschied der Schiedsrichter auf Abseits bei unseren Offensivbemühungen, wobei es sich oft um fragwürdige Entscheidungen handelte. Klar war dann allerdings der Elfmeterpfiff fünf Minuten vor Schluss für unser Team, nachdem Thilo vom Ahbacher Torwart umgerissen wurde. Ivan verwandelte gewohnt sicher und brachte uns wieder in Führung. Einige brenzlige Situationen hatten wir in diesem hochspannenden Spiel noch zu überstehen, so zum Beispiel einen Kopfball aus elf Metern, der nur um Zentimeter unseren Kasten verfehlte. Bei einem Konter schickte Webster Markus auf den Weg, der seit Wochen in einer tollen Form ist und in dieser Situation alleine auf den Torhüter zulief. Dieser verzögerte geschickt und Markus setzte seinen Schuss knapp über den Kasten. Die Entscheidung wurde allerdings nicht lange vertagt, denn kurz darauf war Schluss.

Der SVN kann also doch in Leudersdorf gewinnen. In der ersten Hälfte spielten wir einen klasse Fußball und lagen verdient in Führung. Leider konnten wir nicht verhindern, dass Ahbach in der zweiten Hälfte stärker wurde und ausgleichen konnte. Das glücklichere Ende hatten wir für uns, da wir in jedem Moment um die drei Punkte kämpften und auch nach den zwei Gegentoren den Mut besaßen, weiter nach vorne zu spielen. Am Sonntag geht es zum Rückrundenauftakt nach Schleid, wo wir natürlich weiter punkten wollen.