Spielbericht


SV Schleid
1 : 4

SV Neunkirchen-Steinborn
Aufstellung SV Schleid:
unbekannt
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
Frank - Weber - Kramer - Kirwel - Nebeler - Draudt - Diederichs - Blass - Bauer - Meyer - Schmid
Auswechselbank SV Schleid:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
Simon, Schenk, Gerhards
Trainer SV Schleid:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Torschützen SV Schleid:
-
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel SV Schleid:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-

SV Schleid - SVN

SVN setzt Siegesserie fort

Im ersten Spiel der Rückrunde mussten wir auswärts gegen die SG Schleid ran. Bereits zweimal traf man in der laufenden Spielzeit auf die Reiter- Elf. Im ersten Saisonspiel trennte man sich unglücklich 3:3 unentschieden, bevor man im Viertelfinales des Kreispokals durch einen souveränen 3:1 Erfolg ins Halbfinale einziehen konnte. Auf dem Papier war der SVN leicht favorisiert, da wir die letzten fünf Pflichtspiele allesamt für uns entscheiden konnten und Schleid die letzten drei Pflichtspiele verloren hat. Man war dennoch von einer heimstarken Truppe gewarnt, die unter anderem kürzlich  den Tabellenzweiten aus Bettingen deutlich mit 4:1 bezwingen konnte.

Das Spiel begann recht zerfahren auf einem, für die Witterungsbedingungen, guten Rasen, auf dem der Ball sehr schnell wurde. Womöglich war dies und anfänglicher Konzentrationsmangel unsererseits, wie auch eine hohe Laufintensität des Gegners Grund dafür, dass Schleid mehr Spielanteile hatte und zu den besseren Chancen kam. Alex Frank konnte sich hier bereits das ein oder andere Mal auszeichnen. Unser Weckruf erfolgte circa Mitte der ersten Halbzeit: Nach einem nicht konsequent geklärten Eckball verursachten wir einen berechtigten Strafstoß. Die sicher geglaubte Führung der Gastgeber sollte allerdings ausbleiben. Frank bewies auch hier das richtige Näschen, erahnte die Ecke und parierte den platziert geschossenen Elfer. Infolgedessen spielten wir befreiter auf. Es gelang uns fortan, uns kurz vor oder in den Schleider Sechzehner zu kombinieren. So war es auch Ende der ersten Halbzeit eine ansehnliche Kombination zwischen Max, Tilo und Markus, die uns das 1:0 bescherte. Markus vollendete nach Vorlage von Tilo aus halblinker Position flach und unhaltbar ins rechte untere Eck. So ging es in die Halbzeit.

Direkt nach Wideranpfiff sorgte Markus – der gegen Schleid besonders gerne trifft – für die 2:0-Führung. Infolge der zu dem Zeitpunkt verdienten Führung drosselten wir unser Tempo, reduzierten unsere Präsenz auf dem Feld und ließen Schleid zu viel Raum. Aufgrund dieser Schwächephase fiel der Anschlusstreffer für Schleid auch nicht unverdient. Ein Standard fand den Kopf von Schleids Stürmer Hartwick, dessen wuchtiger Kopfball wiederum das Tor fand. Der alte 2-Tore-Abstand sollte jedoch unmittelbar nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber wieder hergestellt werden. Nach erneut schnellem Kombinationsspiel über unsere linke Seite war es Loro, der einen präzisen flachen Ball vor das Schleider Tor zirkelte, wo er in Gabi einen dankbaren Abnehmer fand. Das 3:1 sollte jedoch noch nicht das Ende dieser ereignisreichen Partie sein. Mitte der zweiten Halbzeit wurde den Gastgebern ein weiterer berechtigter Elfer zugesprochen.  Schleid wechselte den glücklosen Schützen vom vorherigen Elfmeter gegen einen neuen. Neuer Schütze – gleicher Ausgang. Erneut war Alex „Alexander der Große“ Frank der Sieger dieses eigentlich ungleichen Duells und avancierte spätestens jetzt zum Matchwinner. Ähnlich wie nach dem ersten Elfmeter gelang es uns wieder, völlige Spielkontrolle zu bekommen und so erarbeiteten wir uns weitere gute Chancen. So scheiterte beispielsweise unser agiler Außenspieler Thilo gleich zweimal am Keeper der Gastgeber. Den Deckel drauf machte dann schlussendlich Tilo, der nach uneigennütziger Vorarbeit von Chris freistehend nur noch einschieben musste. Dieser Drops war gelutscht und es sollte nicht mehr viel passieren, außer dass Gabi sich noch eine Ampelkarte in den Schlussminuten abholte.

Fazit: Vielleicht fällt der Sieg in der Höhe ein Tor zu hoch aus. Vielleicht geht das Spiel komplett in die andere Richtung, wenn Alex die Elfmeter nicht hält. Definitiv ist zu sagen, dass wir wieder in der Spur sind und noch 3 Punkte vor der Pause holen möchten. Wir erwarten kommenden Sonntag zuhause die SG GLÜ, gegen die man im Hinspiel mit 4:2 gewinnen konnte.