Spielbericht


SV Neunkirchen-Steinborn
3 : 1

SV Schleid
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
Frank - Weber - Kramer - Sausen - Schenk - Nebeler - Draudt - Bauer - Blass - Rasskasow - Schmid
Aufstellung SV Schleid:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
Diederichs, Emmerichs, Gerhards, Kirwel, Meyer, Simon, Weber
Auswechselbank SV Schleid:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Trainer SV Schleid:
unbekannt
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Torschützen SV Schleid:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel SV Schleid:
-

Souveräner Einzug ins Halbfinale

Hattrick- Bauer brilliert

Nach dem berauschenden und packenden Achtelfinalkrimi in Speicher erwartete uns vergangenen Mittwoch im Viertelfinale die ebenfalls in der A-Klasse beheimatete SG aus Schleid.

Vorgabe dieses besonderen Flutlichtspiels war es, die Gäste direkt unter Druck zu setzen und das Aufbauspiel des Gegners durch ein Angriffspressing zu unterbinden. Dies sollte uns in der ersten Phase des Spiels besonders gut gelingen, wodurch Schleid zu vielen Ballverlusten kam und nur selten ins Spiel fand. Lange Bälle, die nur selten kontrolliert den Weg in die Sturmreihe der Gäste fanden, konnten von unserer Hintermannschaft stets entschärft werden. Durch sichere Kombinationen, ein enormes Laufpensum wie auch Ideenreichtum gelang es uns, über unsere Außenspieler immer wieder gefährlich vor dem Gästekeeper aufzutauchen. Infolge einer drückenden Drangphase fiel das 1:0 durch Markus mehr als verdient. Vorausgegangen war ein Lehrbuchkonter über unsere starke linke Seite, an dessen Ende Markus mit gewohnter Kaltschnäuzigkeit einnetzte.

Schleid wurde in der Folge lediglich durch Standards gefährlich. Mit Glück und Köpfchen gelang es uns, nicht den Ausgleich zu kassieren. Die nennenswerteste Chance der Gäste – ein Schuss aus 16 Metern – konnte Lirim auf der Linie noch zur Ecke klären. Durch Chancen von Chris und Gabi hätte es aber auch schon komfortabler mit einem 2:0 in die Halbzeit gehen können.

 

Der Beginn der zweiten Halbzeit fühlte sich an wie der Schrei eines Weckers am frühen Morgen, denn unmittelbar nach Wideranpfiff sorgte die erste Chance der Gäste – ein Freistoß an der Mittellinie, welcher nach Abstimmungsschwierigkeiten unserer Defensive den Kopf eines Gästespielers fand – für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Aber immerhin war man jetzt wieder wach – man riss das Spielgeschehen wieder komplett an sich. Kurze Zeit nach dem Ausgleich reichte die Klasse von Markus, um die komplette Defensive Schleids zu filetieren. Nach einem zu kurz geklärten Eckball nahm Markus den Ball am Sechzehner an, ließ einen Spieler aussteigen und verzögerte den Schuss so lange bis sich die Chance ergab, den Ball an Freund und Feind präzise flach im Tor unterzubringen. 2:1. Wir dominierten fortan das Spielgeschehen wieder. Die Partie fand fast ausschließlich in der Gästehälfte statt. Chancen ergaben sich zwingend. Folgerichtig und absolut verdient fiel das 3:1 nachdem Chris einen flachen Pass durch die Abwehr auf Gabi spielte, dessen flache Hereingabe am zweiten Pfosten Markus fand und dieser wiederum keine Probleme hatte, seinen Hattrick klar zu machen. Nennenswerte Situationen gab es noch auf beiden Seiten in Form einer sehr guten Chance zum Anschlusstreffer durch einen Gästestürmer und ein – zu Unrecht – aberkanntes Tor von Webster, der nach einem Eckball traf, diesen Ball aber mit der Hand gespielt haben soll.

Fazit: HALBFINALE! Und das ganz verdient.