Spielbericht


SPVGG Struth
2 : 1

SV Neunkirchen-Steinborn II
Aufstellung SPVGG Struth:
unbekannt
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn II:
unbekannt
Auswechselbank SPVGG Struth:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn II:
unbekannt
Trainer SPVGG Struth:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn II:
unbekannt
Torschützen SPVGG Struth:
-
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn II:
-
Wechsel SPVGG Struth:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn II:
-

Am sechsten Spieltag ging es für unsere zweite Mannschaft nach Kelberg zum Spiel gegen die Struth. Dieses war ein richtungsweisendes Spiel für uns, da wir uns bei einem Sieg in den oberen Rängen festsetzen würden bzw. bei einer Niederlage oder einem Unentschieden den geringen Abstand zum Tabellenmittelfeld verlieren könnten. Unser Trainer hatte eine sehr junge Truppe zur Verfügung, der er vor dem Spiel auch die Wichtigkeit dieser Partie klar machte. So fiel auch die Ansprache vor dem Spiel aus, in der er uns vor allem mit auf den Weg gab in Ruhe unseren Stiefel zu spielen, mit dem Wir bis zu diesem Spieltag ungeschlagen waren. Der Mannschaft fehlten Marco Blum und Andreas Müller, sodass Jürgen Zender das Amt des Kapitäns übernahm und die Mannschaft auf das Feld führte.

 

Das Spiel begann mit viel Ballbesitz für unsere Mannschaft, unsere gute Offensive kam zwar oft ins das letzte Drittel doch dort fehlte es dann an der zündenden Idee. Oftmals kamen wir in gute Positionen, doch dort verloren wir den Ball entweder in einem Dribbling oder einer unpräzisen Flanke bzw einem Zuspiel. Dennoch haben wir durch einige Abschlüsse, die unglücklich am Tor vorbeigingen, unsere Chancen bekommen. Die wohl größte Möglichkeit gab es nach einem von mehreren Freistößen, den Finn Fischer gegen das Lattenkreuz schoss. Die Struther ließen uns weiterhin bis in ihre Hälfte kombinieren, in der Sie nur auf Konter lauerten. Dieser Matchplan stellte unsere Mannschaft von Anfang an vor Probleme, die wir bis zur 33. Minute gut lösen konnten. Durch einen indirekten Freistoß aus weiter Entfernung gerieten die Gegner durchaus glücklich in Führung , denn der Ball flog direkt aufs Tor. Unser Schlussmann hatte Probleme mit der Sonne und berührte den Ball bevor er hinter ihm unter der Latte im Netz landete. Sichtlich beeindruckt gelang es unserer Truppe nicht mehr in der ersten Hälfte sich von dem Schock zu erholen und eine Antwort zu finden.

 

Jedem aus der Truppe war bewusst, dass diese Leistung nicht annähernd widerspiegelt was in uns steckt. Der Trainer bemängelte aber vor allem die falsche Einstellung der Spieler und gab uns weitere Anweisungen für die Zweite Halbzeit mit auf den Weg. Aufgrund einer Verletzung musste Schenk ausgewechselt werden und Sheherban nahm die Position des rechten Mittelfeldspielers ein. Die Mannschaft agierte nun offensiver, wodurch der Gegner noch mehr Räume bekam. Dadurch kamen die Struther in der 50. Minute zu einem Konter den sie letztendlich auch nutzten. Unsere Mannschaft beschwerte sich über eine Abseitsposition, die der Schiedsrichter zuerst auch zu erkennen schien, dann aber wohl doch anders wahrgenommen hatte. Unsere Mannschaft stand nun noch mehr unter Druck und begann weiter mit den offensiven Bemühungen. So wurde Christian Lenzen kurz vor dem Sechszehner von hinten gefoult, beschwerte sich über dieses harte Einsteigen und bekam dafür eine gelbe Karte, noch bevor der Gegenspieler diese zu sehen bekam. Die danach teilweise gut aufgezogenen Angriffe konnten meist nicht zu Ende gespielt werden oder der Abschluss war zu unpräzise. Jonathan Wiebe konnte nach knapp einer halben Stunde den Anschlusstreffer erzielen, indem er einen Freistoß im Fünfer verwerten konnte. Das Spiel wurde zunehmend hektischer und wir handelten uns weiter gelbe Karten fürs Meckern ein. Dies stieß auf großen Unmut bei allen Neunkirchenern, da die Gegner meist ohne eine Konsequenz davon kamen. So musste auch unser Trainer Thomas Clemens nach einem Streit mit dem Schiedsrichter die Sportanlage verlassen. Für die Gegner gab es noch einen großen Aufreger, denn nachdem Finn Fischer einen unpräzisen Rückpass spielte, stieß er mit dem Stürmer der Struth zusammen. Dies hatte allerdings keine Konsequenz für den Neunkirchener, da der Schiedsrichter einen ungeschickten und zufälligen Zusammenprall sah. Es gelang uns nicht mehr unsere Chancen, die teilweise sehr gut waren, zu nutzen. Am Ende verstrich die Spielzeit und unsere Mannschaft schaffte es nicht noch zum Ausgleich zu kommen.

 

Es herrschte eine getrübte Stimmung nach dem Spiel, weil man sich durchaus mehr erhofft hatte. Am Sonntag, auf dem heimischen Sportfest, will man nun wieder angreifen und das Spiel möglichst schnell hinter sich lassen, um an den durchaus respektablen Saisonstart anzuknüpfen.